Uckermark Kirchen von A - Z

Dorfkirche in Küstrinchen

Offene Kirche: Adressen und Öffnungszeiten beim Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg

Der Ort Küstrinchen gehört zum Pfarramt Lychen im Kirchenkreis Oberes Havelland.

Küstrinchen (Stadt Lychen) auf der kommunalen Home der: Stadt Lychen

Küstrinchen auf der: Google Maps Satellitenkarte

Information zur Kirche in Küstrinchen

Die Dorfkirche in Küstrinchen

Erstaunlicherweise wurde dieses Dorf schon im Jahre 1299 genannt, während die Bezeichnung KÜSTRINCHEN -das kleine Küstrin- erst seit 1684 auftaucht. Im 30-jährigen Krieg wurde die Kirche, eine Tochterkirche von Beenz, bis auf die Mauern zerstört und lag 1687 noch vollständig wüst. Seit 1705 wurde Küstrinchen eine Zeit lang durch Lychen mitbetreut, bis dieser Ort mit Wuppgarten, Fegefeuer und dem Zenshaus zu Warthe gelegt wurde. Kirchenbücher wurden seit 1709 geführt. Dort heißt es: "Putzbau um 1700 mit polygonalem Chorschuss, Westturm und Satteldach. Die Datierung ist nicht ganz sicher. Ein Stein an der Ostwand trägt die Jahreszahl 1750."

Ein Wiederaufbau fand erst im 18. Jahrhundert statt. Zwischen 1820 und 1850 entstand eine Kirche verputzt, mit verbrettertem Westturm. Die Wetterfahne zeigt die Jahreszahl 1828. Das Invertar stammt warscheinlich von einer älteren Kirche. Inzwischen wurde der größte Teil der Inneneinrichtung an andere Kirchen abgegeben, um diesen retten zu können. Dazu zählt u.a. ein Altartisch, geschaffen von Heinrich Bernhart Hattenkerel, 1720 ebenso wie die Kanzel, lt. Inschrift von 1691 stammend - als auch Orgel und Glocke. Gut erhalten sind dagegen zwei Gedenktafeln, die an die in den vergangenen Kriegen gefallenen Bürger von Küstrinchen erinnern. Diese sowie ein Harmonium der Firma Hofberg, Hoflieferant J.M.d.K. Italiens, wurden vor Ort gesichert eingelagert.

Ohne Kirche ist ein Dorf seelenlos

Nachdem 1970 oder 1971 der letzte Gottesdienst in der Kirche stattfand und anschließend eine Notsicherung des Bauwerkes vorgenommmen wurde, wurde zugleich jede Kirchennutzung eingestellt und danach der stille Verfall der Dorfkirche Küstrinchen zunächst besiegelt. Seit einigen Jahren ist diese baupolizeilich gesperrt. Als Gotteshaus wird das Gebäude im Ort eigentlich nicht mehr gebraucht. Küstrinchen hat 49 Einwohner, davon gehören 9 zur evangelischen Kirchengemeinde. Wenn überhaupt besuchen sie die Gottesdienste im nahen Lychen. Trotzdem kann und sollte man die Kirche nicht aufgeben!

Entschlossen, etwas gegen "Ruinenromantik" zu tun

Der Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg informierte im September 2001 Einwohner von Küstrinchen und Interessierte über ein Notsicherungsprogramm für die Kirche. Anlässlich des Tages des offenen Denkmals nutzten etliche Besucher die Gelegenheit, diese Dorfkirche nach langer Zeit des Verschlossenseins in Augenschein zu nehmen. Es ist zu vermuten, dass die Kirche den nächsten Winter kaum überstehen wird - so die einhellige Meinung.

Um dem etwas entgegenzusetzen, gründete sich bereits im November 2001 der Förderverein Dorfkirche Küstrinchen e.V.. Dringliches Ziel sollte es zunächst sein, dass Interesse von Bürgern und Behörden für die Erhaltung, Instandsetzung und Nutzung der im Verfall begriffenen Dorfkirche zu wecken. Anschließend sieht der Förderverein seine Aufgabe darin, die Dorfkirche Küstrinchen einer angemessenen religiösen, kulturellen und sonstigen geeigneten Nutzung zuzuführen. Zunächst von 17 Gründungsmitgliedern aus Küstrinchen und Lychen gebildet, besteht der Verein inzwischen aus über 30 Mitgliedern

Der Verein steht jedoch weiteren Interessenten aus Nah und Fern jederzeit offen, die als Mitglieder oder Spender gern gesehen sind. Wir wollen, dass unsere Kirche wieder Mittelpunkt unseres schönen Dorfes Küstrinchen wird und zugleich die Dorfbewohner über die Beschäftigung mit dem Kirchengebäude zu einer Gemeinschaft wachsen lässt. Die Kirche stiftet neue Identität im Dorf. Dazu tragen sowohl gemeinsame Arbeitseinsätze als auch gesellige Treffen bei. Ebenso wichtig ist uns aber auch die weitgehende Erhaltung und Pflege des Friedhofgeländes in seinem jetzigen Bestand.

Eine Rettung ist möglich

Dieser Gedanke beflügelte uns in unserem Tun. Es wurde geplant, Gutachten eingeholt, Förderanträge gestellt, erhaltene Teile der Inneneinrichtung geborgen, der Wildwuchs in unmittelbarem Kirchenumfeld beseitigt und dort befindliche Grabsteine gesichert. Am 1.Juli 2002 begannen nun endlich und für jedermann sichtbar erste Arbeiten zur Sicherung vom Dachstuhl und Dach. Über Vergabe- ABM waren 6 Männer beschäftigt, Schritt für Schritt das Dachgebälk des Kirchenschiffes zu erneuern. Dabei war man keineswegs vor unliebsamen Überraschungen sicher. Aber: Es geht voran. Quellenangabe: Informationen am Aushang an der Kirche, vom Förderverein Dorfkirche Küstrinchen e.V.

Informationen siehe auch auf Seiten vom Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg e.V.
- Förderverein Dorfkirche Küstrinchen e.V.: Adressen / Küstrinchen
- zur Übersicht der Beiträge

Homepage des Fördervereins Dorfkirche Küstrinchen: www.kuestrinchen.de/

► zur Fotoseite | ▲ nach oben

W3C valides: XHTML 1.0 Strict + CSS 2.1