Uckermark Kirchen von A - Z

Dorfkirche in Carmzow

Offene Kirche: Adressen und Öffnungszeiten beim Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg

Die Kirche Carmzow gehört zum Pfarramt Schönfeld im Kirchenkreis Uckermark.

Carmzow (Gemeinde Carmzow-Wallmow) auf der kommunalen Home vom: Amt Brüssow (Uckermark)

Carmzow auf der: Google Maps Satellitenkarte

Information zur evangelischen Kirche in Carmzow

Die Kirche Carmzow ist ein überputzter frühgotischer Feldsteinbau mit rechteckigem Grundriß und breit vorstehendem querrechteckigem Westturm aus der Mitte des 13. Jahrhundert. Ende des 17. Jahrhundert wurde auf dem rechteckigem Turmunterbau ein kleinerer quadratischer, nach außen hin verbretterter Fachwerkturm aufgesetzt, dessen Turmhaube sich aus einem quadratischen Grundriss zu einer oktogonalen Spitze erhebt. Die Bekrönung auf der Turmspitze zeigt nebeneinander den preußischen Adler und den Reichsapfel.

Im Turm befinden sich zwei Bronzeglocken mit Inschrift. Eine große Glocke von 1546 mit einem Durchmesser von 1,02 m, gegossen von Martin Schröder und Thomas Brüggemann. Die zweite Glocke wurde 1923 aus der beschädigten Glocke von 1591 neu gegossen. An die ehemalige dritte kleine Glocke erinnert nur noch das leere Holzjoch. Sie hatte einen Durchmesser von 46 cm und wurde wohl im 2. Weltkrieg zu Rüstungszwecken eingezogen. Sie kehrte nie wieder zurück.

Im Jahre 2003 ist eine seit langer Zeit notwendige Sanierung der Kirche begonnen worden, die in fünf Bauabschnitten sich über fünf Jahre hinzog. Sie fand ihren Abschluß in der Gestaltung des Innenraumes in den Jahren 2006/2007. Zur Freude der Betrachter entstand dabei jene wunderschöne Sternendecke, in der sich so mancher Einwohner von Carmzow verewigte.

Das Hauptportal im Turm ist der Zugang in die Kirche. Der mit einem Holzgewölbe überspannte Weg durch den Torraum führt in das Innere der Kirche. Kernstück und zugleich Mittelpunkt der Kirche ist der prachtvolle barocke Kanzelaltar, ein reich verziertes Kunstwerk der Barockzeit aus dem Jahr 1726. Das monumentale Gesamtwerk gliedert sich in drei Teile: Altartisch mit den Altarschranken, der Kanzel und dem Schalldeckel mit Bekrönung. Die filigrane Anfertigung der Figuren und Ornamente zeugt vom großen künstlerischen Talent der Schnitzwerkstatt und ist in dieser Form einzigartig in der Uckermark.

Vier korinthische Säulen auf Postamenten tragen den Schalldeckel und die Aufbauten mit der Bekrönung. Neben den Säulen rechts und links befinden sich in Höhe des Altars zwei Frauenfiguren, Sie stellen den Glauben und die Liebe dar. Die Figur des Glaubens hält in der einen Hand einen Kelch und trug wohl im Originalzustand in der anderen Hand ein Kreuz. Die Figur der Liebe hält in der einen Hand das flammende Herz und trägt auf dem anderen Arm ein Kind. Hier ist die Mutter als Urbild der Liebe dargestellt; dem flüchtigen Betrachter erscheint sie auf den ersten Blick vielleicht wie eine Madonnenfigur.

Die reich verzierte und farbenprächtige Kanzel, die sich über dem Altar in ungefähr 2 Meter Höhe erhebt, ist an den Ecken geziert mit den Figuren der 4 Evangelisten: auf der linken Seite Matthäus und Markus mit den typischen Symbolen Menschen- bzw. Engelkopf und Löwe, auf der rechten Seite hingegen Lukas mit dem Stier und Johannes mit dem Adler. In der Mitte der Kanzel unter der Pultauflage befindet sich ein Engelkopf sowie das Chi-Rho=Zeichen mit Alpha und Omega.

Acht weitere Engelköpfe, umgeben von Wolkenbändern, befinden sich oberhalb des Schalldeckels. Sie symbolisieren die Menge der himmlischen Heerscharen. Der Schalldeckel über der Kanzel ist glockenförmig gestaltet und trägt an der Frontseite die Inschrift der großen Turmglocke. Die Unterseite des Schalldeckels ist bemalt mit einer Taube. Sie ist Zeichen des heiligen Geistes und Symbol des Friedens. Noch einmal sind zwei Engel in der Gestalt von Kindern in Sitzposition mit Anker und Lamm oberhalb der Säulen, links und rechts einer Strahlensonne

Neben dem Altar fällt der Blick auf die Wappengalerie einiger Gutsbesitzer von Carmzow, die sich an der Südostwand im Bereich des Patronatsgestühls befinden. Sie tragen folgende Inschriften:
1. Victor von Bröcker & Maria Catharina von Arenstorff
2. Julius Gustav von Bröcker & Sabina Hedwig von Arnim
3. Gustav Friedrich von Bröcker & Christophora Hedwig von Holtzendorff
4. Helmuth Georg Heinrich von Krause & Hermine Sophie Auguste Feodora von Stülpnagel
5. Alexander von Buch 1874
Die Familie von Buch war bis zur Enteignung im Jahre 1945 Besitzer von Carmzow.

Ssehenswert sind auch die beiden Epitaphe (Grabplatten) an der westlichen Innenwand am Ausgang unter der Empore. Der Grabstein des Busso von Ramin zeigt den im Jahre 1608 Verstorbenen im Relief in ganzer Figur in einer Ritterrüstung. In den beiden oberen Ecken sind Wappen der Familien von Ramin und von Eickstedt abgebildet. Um die Darstellung des Busso von Ramin auf der Grabplatte laufen drei Spruchbänder herum, die Auskunft über seinen Namen, seine Ämter, die Inhaberschaft seiner Lehen und das Datum seines Todes bzw. der Beisetzung geben.

Auf der anderen Seite erinnert ein Marmorepitaph des Kammerherren von Brockhausen (+ 1803) an den ehemaligen Sandsteinsarkophag, der sich bis zum Ende des 2. Weltkrieges unter der Empore befand. Die Grabplatte ist Frau Beata Sophia Luisa Wilhelmina von der Osten aus dem Hause Witzmitz in Hinterpommem gewidmet. Sie starb am 20.November 1803 in Carmzow.

Auf der Empore steht noch das Gehäuse mit der Mechanik der einstigen Orgel. Einige Pfeifen sind ausgelagert, andere sind schon in den Wirren am Ende des 2. Weltkrieges abhanden gekommen. Die einmanualige Orgel mit Pedal wurde im 19. Jahrhundert von der Stettiner Orgelbaufirma Grüneberg gebaut. Die Kirchengemeinde Carmzow hofft, daß nach der Gesamtsanierung der Kirche, auch die Orgel eines Tages wieder erklingen wird.Quellenangabe: Informationsmaterial vom Pfarramt Schönfeld zur Kirche Carmzow.

Weitere Informationen zur Kirche Carmzow siehe unter:
- Evangelischer Pfarramt Schönfeld www.kirche-schoenfeld.org
- Amt Brüssow (Uckermark) / Kirchen / Kirche Carmzow www.amt-bruessow.de
- Askanier-Welten / Mittelalterliche Dorfkirchen in der Mark Brandenburg Carmzow

► zur Fotoseite | ▲ nach oben

W3C valides: XHTML 1.0 Strict + CSS 2.1